Tag Archives: Familie

1 Jul

Advertisements

30.07.2010

31 Jul

Es war eine sehr schöne Hochzeit!

Die Aufregung war schon echt groß und ich habe sie mit dem Schwester-♥ geteilt. Am Donnerstag haben wir noch einen schönen Grillabend bei Monis zukünftigen Schwiegereltern verbracht, ehe wir dann zum Hotel gefahren sind. Leider kam auch Kjell nicht zur Ruhe und er hat erst um Mitternacht geschlafen (wir dann zwischen 1-2 Uhr) und leider war die Nacht um 5.45 Uhr vorbei.

Nach dem Frühstück (viel Auswahl, mangels Hunger wenig genutzt) kam die Visagistin und verzauberte erst die Braut und dann mich in zwei entzückende Weiblein 😛 Komplett mit Kleid, Reifrock, Schmuck und Schleider sah die Braut zauberhaft aus:

Um 10 Uhr mussten wir dann auch dringend los, der Bräutigam wartete nervös (und ebenso schick gekleidet) vor dem Haus und dann ging es los nach Berlin.

Die Trauung sollte eigentlich um 12 Uhr sein, wir mussten aber noch etwas warten. Letztendlich habe ich auch von dieser Trauung (wie auch schon bei meiner eigenen) fast den gesamten Inhalt vergessen, aber das Einlauf-Lied war das gleiche wie bei unserer Heirat (im gleichen Saal vor 7 Jahren) – „Somebody von Depeche Mode“ – so glich der Einlauf hinter dem Brautpaar einem romantischen Deja vù.

Lediglich die Aufgabe an die Trauzeugen (also an uns beide), die die Standesbeamtin stellte, habe ich mir gemerkt „Helfen, ohne einzumischen“ – uih, ich wusste gar nicht, dass Trauzeuge sein auch noch eine solch verantwortungsvolle Aufgabe mit sich bringt 😉

Schließlich gaben beide laut und deutlich die richtige Antwort und sind seit dem „kraft Gesetzes verbundene Eheleute“ 🙂

Nach einigen Fotos im Standesamt warteten alle Gäste mit Seifenblasen vor der Tür, also die beiden herauskamen:

Leider kam es nicht zum typischen Hupkonzert, da alle Gäste, zumeist neu sortiert mit den Autos schon abfuhren, während das Brautpaar noch mit dem Fotoshooting beschäftigt war.

Gegen 14 Uhr trafen dann alles nach und nach in der Location ein und man beschnupperte erstmal alles, überreichte (Geld)-Geschenke und bewunderte die hübsche Braut.

Das Kuchenbuffet war reichlich (wieso kann an einem solchen Tag eigentlich nicht nur die Braut nicht viel essen, sondern auch die Trauzeugin? grmpf) und dann folgte eine schöne Feier mit den vorbereiteten Spielen (die Hochzeitslotterie war lustig und brachte zusätzliches Geld für unser Brautpaar, das Tischtennis-Tanzspiel war sehr lustig und auch den Ehetauglichkeitstest mit den den Übereinstimmungsfragen haben die beiden mit Bravour bestanden). Auch das Abendessen war reichlich.

Getanzt wurde leider wenig – woran das jetzt lag, kann ich nicht sagen, denn die Musikauswahl war vielfältig und gut. Aber trotzdem bildeten sich immer nette Gesprächsgruppen, die Gäste unterhielten sich gut und auch unser Kleiner war den ganzen Tag unterwegs und mit Im-Sand-Buddeln, Leute kennenlernen und mit Playmo spielen beschäftigt. Erst kurz vor Mitternacht machte er schlapp und ist im Hotelzimmer innerhalb von Sekunden eingeschlafen.

Hier noch zwei Fotos von uns Trauzeugen, nebst Mini-Trauzeuge 🙂

Ich hoffe, dass das Brautpaar  diesen Tag in genauso schöner Erinnerung haben wird wie wir. Viele Monate voller Pläne, Überlegungen, Final-Chaos und Vorfreude haben sich für diesen Tag voller Romantik, Freude, Spaß und Zusammensein gelohnt.  Wir wünschen Euch immer einen respektvollen Umgang miteinander, ein offenes Ohr und Auge füreinander und eine glückliche Zeit zusammen. Auf dass Eure Liebe ganz lange hält und bald noch von etwas Kleinem gekrönt wird 🙂 (und damit meine ich keine dritte Katze)

Jörn, ♥-lich Willkommen in unserer Familie!

Vier

14 Jul

Hier noch der Nachtrag von Kjells 4. Geburtstag: Am Geburtstag selbst gab es eine sehr kleine, aber trotzdem feine, Geburtstagsfeier im Garten unserer Nachbarin. Dank Planschbecken war die Hitze recht gut auszuhalten. Und für das leibliche Wohl hat Krümelmonster persönlich gesorgt:

Von uns gab es einen BIG RACER Roller. Außerdem Kreide, kleine Bücher, eine Sandgarnitur für den „Eismann“. Am Sonntag war dann noch die Familienfeier, verbunden mit WM-Finale (was mich ehrlich gesagt überhaupt nicht interessiert hat). Da gab es dann noch Bücher, einen ferngesteuerten Bagger, Kleidung, Notarztwagen, Dinos etc. Und in der Nacht zu Sonntag war dann noch die Schnullerfee bei uns! Freiwillig hat Kjell die Nuckis leider nicht rausgerückt, daher musste ich mich nun schweren Herzens diese Entscheidung treffen, denn – auch wenn es nur noch nachts war – vier Jahre sind genug! (noch heute verfluche ich das Krankenhaus, das ihm einen Nuckel schon in den Brutkasten gelegt hat – vielleicht hätte er nie einen bekommen??) – Die Schnullerfee hat jedenfalls einen Brief und einen Besen für den Hof dagelassen und es klappt gut! Zwischendurch kommt ein „ich möchte meinen Nucki“ – aber er scheint auch zu verstehen, dass Mama an der Situation nichts ändern kann. Nun haben wir das auch geschafft! 🙂

Immer eine Bratwurst auf dem Grill…

14 Jun

 … (aber nur eine…) – das wünschen wir dem Papa/Opa und der R. und alles Glück für den morgigen Start in die Selbstständigkeit!!

Sollte jemand aus dem Kreis Wendeburg mitlesen, dann schaut doch mal auf dem Parkplatz des Aue-Zentrums vorbei und genießt eine leckere Bratwurst oder andere kulinarische Köstlichkeiten 🙂

Tagesausflug in den Zoo Eberswalde

14 Mai

Auch wenn man als Berliner und dem tollen großen Zoo (und dem Tierpark) nicht auf andere Zoos angewiesen ist, ist es immer wieder mal nett, einen anderen zu sehen. Da heute – wegen dem Brückentag – der Kindergarten geschlossen hat (und der Mann arbeiten muss), habe ich mir mal einen Tagesausflug nach Eberswalde überlegt, zusammen mit Oma. In etwa 1,5 Stunden ist man dort (mit dem Zug – auf Grund Zugverspätung und nötiger Taxifahrt, weil uns der Bus vor der Nase weggefahren ist, hat es dann doch etwas länger gedauert). Dank des Berliner Scheckheftes haben wir noch Geld gespart und der Eintritt hat nur 6,50 EUR gekostet.

Der Eberswalder Zoo ist ziemlich klein. Er ist aber schön im Grünen gelegen und es gibt fünf (!) tolle Abenteuerspielplätze (an denen man leider auch gar nicht vorbekommt).

Toll fand ich das Löwengehege – hier kann man durch einen Tunnelgang in einen verglasten Bereich ins Innere des Geheges gehen. Da aber lautes Löwengebrüll aus einem Lautsprecher kam, war Kjell nicht dazu zu bewegen, mitzukommen 😉

Super war auch das riesige Tiger-Freigelände. Zwei Tiger hatten hier 2 Hektar Platz für sich, ein riesiges Areal.

Und am Schluss haben wir noch über die Kattas gestaunt. Diese Halbaffen durften aus einer Tür in ihrem Gehege raus, sind uns auf zwei Meter Entfernung nahe gekommen, auf Bäumen rumgeklettert und haben uns schließlich fast verfolgt.

Im Zug ist Kjell dann doch noch eingeschlafen. Wir hatten einen richtig tollen Ausflugstag!

Brunch.

14 Mrz

In zwei Stunden geht’s mit Freunden zum Brunchen in ein Berliner „Discount-Café“ (oder so ähnlich). Dort kann man sich für 7,90 EUR den Bauch vollschlagen. Wir waren weder schonmal in dieser Einrichtung, noch mit Kindchen essen. Ich bin gespannt.

Vor allem, da das Kindchen seit 6.30 Uhr wach ist und um 11 Uhr die erste Müdigkeit kommen wird…

Mal gucken.

Oink Oink

13 Dez

Nun haben wir sie also auch überlebt, die Schweinegrippe…

Ein Abstrich ergab für meine beiden Männer eine bestätigte Diagnose – allerdings nicht für mich. Nicht dass ich sie auch haben möchte, aber mit den gleichen Symptomen (Husten, totale Abgeschlagenheit, Fieber, Appetitlosigkeit) und zwei infizierten Männern zu Hause kann es doch eigentlich gar nicht anders sein. Meine Theorie ist ja, dass mein Abstrichergebnis zu den fehlerhaften zählt und ich sie auch hatte. Denn wenn nicht, muss ich ja weiterhin gut achtgeben und kann mich jederzeit wieder anstecken.

Kjell hatte den mildesten Verlauf von allen, außer ein klein wenig Fieber, Appetitlosigkeit und Husten (den er eh seit Monaten hat). Darüber bin ich sooo froh, denn ich hatte echt Angst, dass man mit schweinegrippenkranken Kleinkindern im Krankenhaus landet.

Traurig bin ich nun um die entgangenen Weihnachstmärkte. Wir waren über eine Woche krankgeschrieben und auch ebenso lange total schlapp (jetzt sind wir bei etwa 80% Wiederherstellung), morgen geht die Arbeit wieder los (blöderweise nur noch 5 Arbeitstage, da danach der Kindergarten geschlossen hat).

Nun ja, so ist es jetzt eben. Oink Oink.